Ausgespielt

Am Freitag war die letzte Aufführung von Biografie: Ein Spiel, einer sehr gelungenen Produktion. Wie so oft bin ich zufrieden, aber auch erschöpft und leer. Derzeit diskutieren wir zwar noch potenzielle weitere Termine, aber es ist gar nicht so einfach, ein Theater zu finden in den nächsten Wochen und auch die Logistik will geplant sein. Ganz zu schweigen von den Zuschauern, die wir dann auch noch motivieren müssten, uns zu besuchen. Weiterlesen →

Dramateure-Probewochenende

Recht spät war es diesmal, das erste Probewochenende der Biografie-Produktion. Wir übernachteten in der Mauserhütte in der Nähe von Schwyz. Von dort hatten wir einen herrlichen Ausblick über das Nebelmeer, welches für alle Leute unterhalb von 900 m einen trüben Tag bedeutete. Wir kommen im Stück gut voran, alle Szenen sind gestellt, jetzt hapert es vor allem am Text. Ich muss da auch Asche auf mein Haupt streuen, es ist recht viel Text für mich und ich bin noch weit davon entfernt, ihn perfekt zu beherrschen. Weiterlesen →

Anton Tschechow – Der Kirschgarten

Im Berliner Maxim-Gorki-Theater sah ich eine sehr eigenwillige Inszenierung von Tschechows Kirschgarten. Das Gorki, wie es sich kurz nennt, wurde von Theater heute zum Theater des Jahres 2014 gekürt. Es besitzt ein bunt gemischtes Ensemble und setzt schrille, zeitgenössische Akzente. Das Stück in seiner Originalfassung beschreibt den nutzlos gewordenen Adel, der sich am Schönen erfreut, aber völlig lebensuntüchtig ist. Wie der Kirschgarten am Ende abgeholzt wird, verschwindet auch der Adel von der Bildfläche. Weiterlesen →

Biografie: Ein Spiel, Erste Probe

In der aktuellen dramateure-Produktion Biografie: Ein Spiel spiele ich Hannes Kürmann, einen Verhaltensforscher, der sein Leben nochmal neu beginnen kann. Heute war die erste Probe mit meiner Bühnenpartnerin Antoinette Stein. Da unsere Beziehung für das Stück von zentraler Bedeutung ist, sprachen wir recht ausführlich über die Charaktere und auch über unsere Bühnen-Ehe. Was ist dieser Hannes Kürmann für ein Mensch? Er ist ein Verhaltensforscher, was für mich ein völlig neues Thema ist. Weiterlesen →

Mariano Pensotti – Cineastas

Ein kultureller Höhepunkt in Zürich ist das alljährliche Theaterspektakel an verschiedenen Spielorten rund um den Zürichsee. Internationale Gruppen präsentieren ihre Werke, gezeigt werden zeitgenössische Werke aus den Bereichen Theater, Tanz, Musik, Performance. Dieses Jahr schaute ich mir Cineastas vom argentinischen Regisseur Mariano Pensotti an. Vordergründig wird die Geschichte von vier Filmemachern erzählt, die gerade an einem Projekt arbeiten. Gleichzeitig sieht man auch Ausschnitte aus dem Film, an dem sie gerade arbeiten. Weiterlesen →

Identität, Max Frisch, Biografie

In der ZEIT gibt es in der aktuellen Ausgabe (14. August) eine hochspannende Artikelserie zum Thema Authentizität und Identität. Wer bin ich wirklich? Die wichtigste Erkenntnis ist, dass es ein absolut stabiles Ich nicht gibt. Passend zum Thema finden sich auch einige Zitate, wobei Max Frisch nicht fehlen darf, dessen großes Thema Identität war. Jeder Mensch erfindet sich eine Geschichte, die er für sein Leben hält. Max Frisch, Schriftsteller Mit Frisch werde ich mich in den nächsten Monaten ohnehin ausführlicher beschäftigen. Weiterlesen →

Szenische Lesung, Rosenkranz und Güldenstern

Am 22. September findet die nächste szenische Lesung statt. Nach einer längeren Unterbrechung möchte ich mit einem ganz besonderen Leckerbissen aufwarten, Rosenkranz und Güldenstern von Tom Stoppard (englischer Wikipedia-Artikel). Der Autor ist mir seit der akitiv-Arkadien-Produktion von 2009 ein Begriff. Wir spielten damals eins der späteren Stücke von Stoppard, Rosenkranz und Güldenstern ist eines seiner ersten und brachte ihm den Durchbruch als Theaterautor. Im Zentrum der Handlung stehen zwei Nebenfiguren aus Shakespeares Hamlet, die nicht viel zu tun haben und ihre reichlich bemessene Freizeit mit philosophischen Spekulationen über die Freiheit des Willens und die Macht des Zufalls verbringen. Weiterlesen →

Max Frisch – Biografie: Ein Spiel

Die Biografie ist einer von mehreren Stück-Kandidaten für die nächste Dramateure-Produktion. Ich erinnere mich noch sehr positiv an die Neumarkt-Produktion vor einigen Jahren. Im kleinen Theatersaal in der Chorgasse spielten sie dieses Stück zu dritt, ich war hingerissen. Um es vorwegzunehmen, ich finde es immer noch ein wahnsinnig spannendes Stück, auch nach erneuter Lektüre mit zeitlichen Abstand. Ein Mann, Kürmann, kann nach seinem Tod nochmal wichtige Entscheidungen seines Lebens ändern, mit den Mitteln des Theaters. Weiterlesen →

Theaterfilm

Eine meiner letzten Aufgaben im Rahmen der Theaterproduktion Ein idealer Gatte ist das Erstellen des Videos. So ein Video ist eine Erinnerung für die Beteiligten, mit einem Fernsehfilm lässt sich das nicht vergleichen. Dennoch sitzt man eine ganze Weile, ehe alles beisammen ist. Beim Videoschneiden machen sich zwei Bildschirme dann wirklich gut, so kann man das Vorschau-Fenster bequem auf den zweiten Bildschirm legen und hat genug Übersicht für die ganzen Knöpfe und Regler. Weiterlesen →