Über sieben Hügel musst du gehn

Eine schöne Halbtagswanderung bei Darmstadt ist der Sieben-Hügel-Steig. Und nach so vielen Regentagen tat es gut, mal wieder längere Zeit draußen und aus eigener Kraft unterwegs zu sein. Die Strecke ist 13 km lang, wir brauchten dafür reichlich drei Stunden. Besonders praktisch ist die gute Anbindung, sowohl Anfang wie auch Endpunkt sind leicht mit dem öffentlichen Verkehr zu erreichen.

Weiterlesen →

Melibokus und Schloss Auerbach

Wanderung Zwingenberg, Melibokus, Schloss Auerbach
Wanderung Zwingenberg, Melibokus, Schloss Auerbach

Wandern geht man hier am besten im Odenwald, der sich nicht weit von Darmstadt im Südosten erstreckt. Eine kleine Nachmittagstour führte mich nach Zwingenberg, von wo aus wir auf den Melibokus stiegen und danach noch im Schloss Auerbach vorbei schauten.

Weiterlesen →

Wanderung zum Morteratsch-Gletscher

Der Morteratsch-Gletscherweg ist eine einfache Wanderung im Schweizer Engadin, perfekt als Einstieg in eine Wanderwoche geeignet. Von der Bahnstation Morteratsch führt ein gut ausgeschilderter Wanderweg hoch ins Tal, bis zum Ende des Morteratsch-Gletschers. Am Ende sieht man auch Jahrestafeln am Wegesrand, welche die Ausdehnung des Gletschers in der Vergangenheit und damit auch den gewaltigen Schwund illustrieren. Weiterlesen →

Schneeschuhtour auf den Furggelenstock

Bei dichtem Nebel fuhren wir los, auf der Autobahn am Zürich-See entlang, den man aber nicht sah. Nur raus aus dieser Suppe. Auf der Höhe von Einsiedeln sahen wir dann die Sonne, sehr plötzlich ließen wir die Nebelsuppe hinter uns. Die Tour führte uns von Oberiberg, ganz in der Nähe vom Skigebiet Hoch-Ybrig, auf den Furggelenstock (1656 m). Eine schöne Tour mit vielleicht 700 Höhenmetern, durch den frühlingsweichen Schnee, dem die Sonne arg zusetzte. Weiterlesen →

Transalp

Sechs Tage wandern von Nord nach Süd mitten durch die Alpen – soweit die Ausschreibung. Damit wir die lange Strecke in dieser kurzen Zeit auch schafften, gab es nach jeder Wanderung den Transfer zum Übernachtungsort, möglichst nah am Startpunkt der nächsten Wanderung. Insgesamt wanderten wir eine Strecke von knapp 100 km, ein Bruchteil der insgesamt fast 400 km. Und so war es einerseits schön, sich jeden Tag ein bisschen mehr dem Sehnsuchtsort Italien anzunähern, andererseits gab es kein wirkliches Verweilen und Ankommen. Weiterlesen →

Toggenburger Höhenweg

Mit ein paar Leuten der Wandergruppe Wanderfreaks Schweiz war ich heute auf einer gemütlichen Höhenwanderung, die uns auch auf das Schnebelhorn führte, den höchsten Punkt des Kantons Zürich. Es ging ein wenig auf und ab und wir hatten schöne Aussicht auf den Zürichsee, den Bodensee und naheliegende Berge. Startpunkt war die Bergstation der Seilbahn in Atzmännig/Schutt, Ziel der Bahnhof in Steg. Der Vorteil an dieser Wanderung ist, dass man in einer reichlichen Stunde am Ausgangspunkt sein kann, es ist nicht so weit weg. Weiterlesen →

Regenwanderung bei Stoos

Viele Meetup-Wanderungen wurden abgesagt an diesem Wochenende, wegen Regens. Wir gingen trotzdem, unbeirrt, unbelehrbar, unverdrossen. Geplant war der Gratwanderweg vom Klingenstock zum Fronalpstock. Doch die Seilbahn zum Klingenstock war nicht offen, wir fuhren also zum Fronalpstock mitten hinein in den Wolkennebel. Im Restaurant berieten wir bei einer Tasse Kaffee, was wir tun sollten. Auf Anraten des Wirts entschieden wir uns für eine kleinere Variante, den Beginn des Gratwanderwegs und Abstieg nach Stoos. Weiterlesen →

Wanderung im Tessin

Trotz mäßiger Wetteraussichten gingen wir wandern an diesem Wochenende. Unser Ziel war eigentlich der Pizzo Campo Tencia, was jedoch aufgrund des vorhergesagten Regens am Sonntag mehr als fraglich war. Stattdessen unternahmen wir am Samstag bei regenfreiem Wetter eine ausgedehntere Wanderung und stiegen am Sonntag einfach nur noch ab. Wir übernachteten in der Capanna Campo Tencia auf reichlich 2000 m. Weiterlesen →

Meetup-Wanderung bei Sion mit unterirdischem Konzert

Über Meetup unternahm ich am Samstag eine Wanderung bei Sion/Sitten im Kanton Wallis. Wir starteten gemächlich mit einer Besichtigung der Schlösser Valère und Tourbillon. Nach kurzer Wanderung kehrten wir noch bei einem Weingut ein und degustierten drei lokale Weinspezialitäten. Jetzt bekam es unser Organisator langsam mit der Angst zu tun, da wir abends noch zum Konzert wollten. Und so sprinteten wir regelrecht den Berg hoch, zum höchsten Punkt der Wanderung bei knapp 900 m. Weiterlesen →