Winti-SOLA, Strecke 3

Samstag morgen, 7:39 Uhr, Milchbuck. Ich steige in die Sieben, um mich auf den Weg nach Winterthur zu machen, wo ein Ableger der SOLA stattfindet, die Winti-SOLA. Meine ist die dritte Strecke, 4,4 km zwar nur, aber dafür reichlich 100 m rauf zum Hulmen. In Eidberg steige ich aus dem eigens organisierten Bus, und treffe überraschend einen Theaterbekannten, Ivo Tarquini. Gemeinsam laufen wir uns ein und erwarten die Läufer, der Verantwortliche ruft die Nummern via Mikrofon auf Schweizerdeutsch aus, nicht ganz einfach zu verstehen. Weiterlesen →

Laufen im Irchelpark

Nach dem Hagelsturm vom Sonntag liegen noch etliche Äste und Blätter auf der Finnenbahn. Drei Runden habe ich mir vorgenommen, etwas mehr als drei Kilometer. Nach einer anstrengenden Zeit mit vielen Verpflichtungen brauche ich Zeit für mich, möchte meine vernachlässigte Kondition aufbauen. Und Laufen ist so schön einfach, Turnschuhe an, über die Straße in den Irchelpark und los geht’s. Die Runde ist schön, meist gelenkschonend mit Holzspänen versehen, vorbei am kleinen See, von dem nachts die Frösche lauthals quaken, vorbei am Irchel-Campus, durch einen mit Beton eingefassten Gang der Sportanlage, links die Tennisplätze, um drei runde Türme, in denen wohl Wasser schlummert, rechts der dröhnende Verkehr der Hirschwiesenstraße, durch viel Wald, ein vom Sturm geknickter Zweig hing gestern noch hinunter, matschiger war es hier auch mal, schon fast trocken heute, links die Wiesen vor dem See von der anderen Seite, rechts die Haltestelle Milchbuck, über die steinernen Wege mit langsam trottenden Studenten, ich überhole zwei Joggerinnen, die Beine fühlen sich müde an, nicht übertreiben, drei Runden reichen, mein gescheites Telefon zeichnet alles auf, jetzt spricht sogar eine Stimme mit Angaben zum ersten Kilometer, wird nicht so der Hit heute, ein Tag Pause reichte nicht aus, die Beine sind immer noch schwer. Weiterlesen →

Morgenspaziergang

Sonntag Morgen, Kirchenglocken läuten, ein paar Wolken ziehen am Himmel, endlich Sonnenschein nach so viel Regen. Eigentlich wollte ich im Engadin sein, aber gestern sah es dort trübe aus, eine frustrierte SMS erreichte mich am frühen Morgen. Schon wieder abgesagt, aufgeschoben die Tour, im September vielleicht. Ist der Sommer schon vorbei? Ich machte Mut, der Sommer kommt bestimmt nochmal zurück. Ich gehe ohne Frühstück spazieren heute, möchte die Sinne ganz öffnen. Weiterlesen →

Bewegung im Theater

Theater spielen heißt etwas tun und dabei den gesamten Körper einzusetzen. Eine Theaterprobe muss unbedingt körperliche Aktivitäten enthalten, sonst wird Theater zu einer rein geistigen Übung ohne physische Wahrheit. Ich möchte einige Übungen vorstellen, um Bewegung in die Theaterprobe einzubauen. Isolationsübung (zu Musik) Man nutzt den ganzen Körper, konzentriert sich nacheinander auf Fußgelenke, Knie, Hüfte, Oberkörper, Schultern, Kopf, Ellbogen, Handgelenke und schließlich die Fingerspitzen. Danach kann man noch frei kombinieren, richtig Gas geben und schließlich wieder runter kommen. Weiterlesen →