Skifahren in Davos

Es ist nicht weit. Etwas mehr als zwei Stunden mit dem Zug, dann steigt man in Davos aus und hat die Qual der Wahl zwischen zwei recht großen Ski-Gebieten, Parsenn zur Rechten und Jakobshorn zur Linken. Kilometer von präparierten Pisten warten auf die vielen Tausend Skifahrer und Snowboarder. Auch auf mich, wobei ich mich inzwischen mit dem siebten Skitag als Fortgeschrittenen betrachte und nicht mehr die Anfänger-Ski ausleihe. Es sind jetzt Allround-Skier, welche ich mit Hilfe der klobigen Stiefel an meinem Körper befestige. Weiterlesen →

Skifahren am Zauberberg

Der Zauberberg von Thomas Mann findet seine Entsprechung in Davos, einer der vielen Berge dort war also die Vorlage für den umfangreichen und nicht ganz einfachen Roman. Weniger literarisch ging es die letzten drei Tage zu, ein großer Anteil meiner Mitdoktoranden und Anhängsel bretterte über die Pisten. Nach meinen zwei Übungstagen vorab machte ich an diesen drei Tagen enorme Fortschritte. Ich komme jetzt so ziemlich jeden Hang sicher runter und beherrsche die Magie des Parallelschwungs. Weiterlesen →

Skifahren am Titlis

Der zweite Tag am Hang ist angebrochen, es ist immer noch nicht mein Sport. Angst. Schneller werden, nicht mehr anhalten können. Kollidieren. Ski zerborsten, Stöcke verbogen. Rettungshubschrauber. Gips am Bein, zu Hause, Wochen. Überwinden. Es ist nur ein Hang. Hangabtriebskraft, berechenbar. Runter fahren, Kurve links, Kurve rechts. Das Gefühl, immer anhalten zu können. Es aber nicht zu müssen. Das macht mich schneller, meine Abfahrt flüssig. Stockeinsatz fehlt. Um den Stock herum die Kurve nehmen, Oberkörper automatisch richtig. Weiterlesen →

Am Hang

Vor mir der Abgrund. Oder der Hang, rot markiert an der Seite mit diesen Stäben, welche ganz oben gelb sind, aber unten und zum größeren Teil eine der drei Signalfarben blau, rot, schwarz zeigen. Rot ist die mittlere Stufe, für mich als Skianfänger bedeutet das, dass ich irrsinnig schnell werde und entweder die Kurve kriege oder mich spektakulär hinlege. Letzteres geschah oft, einmal drehte ich mich zwei Mal um die Achse (der untere Ski greift irgendwann und fährt eine Kurve, nur dass ich halt nicht mehr stehe sondern liege). Weiterlesen →