Rollenarbeit Frischfleisch

Es geht voran in unserem selbsterstellten Stück. Wir versuchen zurzeit, durch Improvisationen Szenen zu erarbeiten. Es sind einige gute Sachen dabei, aber vieles funktioniert auch nicht so wirklich. Unsere Haussitzung hat nur gähnende Langeweile produziert. Es liegt vermutlich daran, dass die meisten in der Gruppe noch nicht viel Impro-Erfahrung haben und die Rollen noch nicht so klar definiert sind. Beim Improvisieren gibt es nur ganz wenige Regeln, das Wichtigste ist es, sich auf die Angebote der anderen einzulassen. Weiterlesen →

Rollenprofil Smith in “Doig” (Greg Freeman)

Ich kann es nicht lassen, wieder habe ich mich beim Zentrum für Entwicklung im Schauspiel eingeschrieben. Es geht um szenisches Arbeiten und Charakterentwicklung, als Basis dient uns das Stück Doig von Greg Freeman. Es ist ein zeitgenössisches, unterhaltsames Stück. Die Rollenverteilung ging sehr rasch vonstatten, ich darf mich mit Smith, dem Coach und Pseudopsychologen beschäftigen. Deshalb verbrachte ich einen Teil des Sonntags im Zürcher Zoo, eine unserer ersten Aufgaben ist das Suchen eines geeigneten Tieres. Weiterlesen →

Yasmina Reza – Kunst (Theater Muntanellas)

Der erste Höhepunkt bei den Aarauer Theatertagen war Yasmina Reza‘s Stück Kunst. Philipp Lenz inszenierte das Stück mit dem Theater Muntanellas bereits 2010. Es geht um drei Herren, deren langjährige Freundschaft durch den Kauf eines sehr teuren weißen Gemäldes auf die Probe gestellt wird. Serge hat 200 000 für weiße Streifen auf weißem Untergrund bezahlt und ist stolz darauf. Marc hält das Gemälde für eine “Scheiße” und sagt das Serge ins Gesicht. Weiterlesen →

Friedrich Dürrenmatt – Die Ehe des Herrn Mississippi

Im Rahmen einer szenischen Lesung lernte ich gemeinsam mit Freunden das frühe Dürrenmatt-Stück Die Ehe des Herrn Mississippi kennen. Insgesamt fand ich das Stück mittelmäßig, aber Dürrenmatt verwendete einige spannende Ansätze und Ideen, die ich gern diskutieren möchte. Jede Hauptperson im Stück verkörpert eine Idee oder Ideologie. Mississippi steht für biblische Gerechtigkeit, Saint-Claude für Kommunismus, Übelohe für Liebe, Anastasia für Jetztbezogennheit, Diego für Realpolitik und Machtwillen. Die Handlung zwischen den Personen ist demzufolge entweder symbolisch als Auseinandersetzung von Ideen zu verstehen oder dient lediglich als Rahmen. Weiterlesen →

Aufbaukurs Stanislawski-Strasberg, 3. Lektion

Aufwärmen, Sinneserinnerung Es begann wie immer, körperliches Aufwärmen, Stimme trainieren, Zazen. Aber die Sinneserinnerung orientierte sich am Stück. Wir hatten als Hausaufgabe das zweite Bild analysiert und sollten die Emotionen von dort mit Hilfe von Sinneserinnerungen erarbeiten. Leider hatte ich wenig Zeit gehabt, ich wollte das Gefühl äußerster Sattheit und Müdigkeit reproduzieren und erinnerte mich an einen lange zurückliegenden Besuch im chinesischen Restaurant, nach dem ich mich extrem unwohl fühlte und den Rest des Tages im Bett verbrachte. Weiterlesen →

akitiv – Theaterstücke für nächstes Jahr

Für nächstes Jahr Juni ist wieder ein Theaterstück der Theatergruppe akitiv geplant. Welches genau wird sich am nächsten Mittwoch entscheiden. Momentan haben wir vier Kandidaten. Moliere: Der Menschenfeind (Übersetzung von H.-M. Enzensberger) Das Stück spielt ursprünglich am Pariser Hof, wo Höflinge und Minister um Einfluss und Macht buhlen. Die Etikette bestimmt das tägliche Leben, sie diktiert unbedingte Höflichkeit allen gegenüber, man will es sich ja mit niemandem verscherzen. Davon angewidert ist Alceste, der für Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit einsteht. Weiterlesen →